Celler Ehrenmitglied gewinnt die WM

Minigolf World Championships 2015 Lahti

14 Tage Sonnenschein im finnischen Lahti. Bestes Urlaubswetter, doch für die 129 Teilnehmer aus 21 Nationen war es alles andere als Urlaub. Die besten Minigolfer der Welt hatten sich getroffen, um die Besten der Besten zu ermitteln. Erstmals waren sogar 2 Mannschaften aus Neuseeland mit dabei und sogar ein Teilnehmer aus Kenia. Somit waren 5 Kontinente bei dem Event vertreten. Mittendrin auch die junge Cellerin Jasmin Ehm für die es die erfolgreichsten Titelkämpfe ihrer Karriere werden sollten.

Zunächst standen die Mannschaftswettbewerbe auf dem Programm. Neben Titelverteidiger Deutschland waren vor allen die Schweden favorisiert. Bei den Herren traf das auch zu, dort gewann Deutschland vor den Schweden und den Tschechen. Bei den Damen enttäuschten die Schwedinnen dann aber und wurden nur vierte. Die deutschen Damen siegten überraschend deutlich vor den Schweizerinnen und Tschechinnen.

Mannschaft Herren:
1.    Deutschland         906 Schlag
2.    Schweden         915 Schlag
3.    Tschechische Republik     941 Schlag

Mannschaft Damen:
1.    Deutschland         484 Schlag
2.    Schweiz         505 Schlag
3.    Tschechische Republik     510 Schlag

Die nächste Entscheidung war die Einzelwertung im Strokeplay. Dabei werden die Schläge von allen Bahnen zusammengezählt. Bei den Herren reichten auch 10 Runden nicht aus, um den Sieger zu ermitteln. Marcel Noack, Sebastian Piekorz, beide Deutschland, und der Schwede Fredrik Persson hatten alle 244 Schläge gebraucht. Das anschließende Stechen war dann aber schon an der ersten Bahn entschieden. Noack traf mit einem Ass und gewann Gold, der Schwede Persson spielte eine 2 und gewann Silber, und für Piekorz blieb nach einer 3 die Bronzemedaille.

Strokeplay Herren:
1.    Marcel Noack        Deutschland        244 Schlag
2.    Fredrik Persson        Schweden        244 Schlag
3.    Sebastian Piekorz    Deutschland        244 Schlag

Bei den Damen gab es dann einen deutschen Doppelsieg. Die Mainzerin Stefanie Blendermann setzte sich früh in Führung und gewann am Ende mit 257 Schlägen die Goldmedaille. Die Cellerin Jasmin Ehm blieb mit 260 Schlägen knapp dahinter und holte mit der Silbermedaille ihre erste große Einzelmedaille im Damenbereich. Dritte wurde die Tschechin Eva Libigerová mit 267 Schlägen.

Strokeplay Damen:
1.    Stefanie Blendermann    Deutschland        257 Schlag
2.    Jasmin Ehm        Deutschland        260 Schlag
3.    Eva Libigerová        Tschechische Republik    267 Schlag

Als letzte Entscheidung stand das Matchplay auf dem Programm. Dazu hatten sich die besten 32 Herren und die besten 16 Damen qualifiziert. Im Gegensatz zum Strokeplay werden hier nicht die Schläge gezählt, sondern die einzelnen Bahnen gewertet. Wer mehr Bahnen gewinnt kommt im K.O.-System eine Runde weiter. Bei den Herren setzte sich diesmal Sebastian Piekorz durch und gewann die fünfte Goldmedaille für das deutsche Team. Er gewann das Finale gegen den Schweden Fredrik Persson, der damit seine dritte Silbermedaille gewinnen konnte. Der dritte Platz ging an den Tschechen Marek Smejkal.

Matchplay Herren:
1.    Sebastian Piekorz    Deutschland
2.    Fredrik Persson        Schweden
3.    Marek Smejkal        Tschechische Republik

Bei den Damen war nun auch die frischgebackene Vizeweltmeisterin Jasmin Ehm aus Celle mit am Start. Und sie sollte ihre bisherige Leistung sogar noch toppen. Mit Siegen gegen die Schwedin Marielle Svensson, die Niederländerin Ilona de Kok und die Österreicherin Lara Jehle qualifizierte sich Jasmin für das Finale. Dort wartete dann mit ihrer Teamkollegin Melanie Hammerschmidt die härteste Gegenerin. Die beiden deutschen Damen schenkten sich nichts und nach 18 Bahnen war immer noch nichts entschieden. Erst die vierte Zusatzbahn sollte dann die Entscheidung bringen. Am Salzburger V legte Melanie ein 2 vor und Jasmin schaffte die Bahn mit einem Ass und gewann so die sechste Goldmedaille für Deutschland. „Es war schon ein komisches Gefühl plötzlich gegen Melanie zu spielen, aber wir hatten ja schon Gold und Silber sicher, von daher war es nicht so schlimm“, sagte die Weltmeisterin hinterher. „Und an dem V, ich weiß auch nicht, ich war mir sicher, den mach ich jetzt rein.“

Matchplay Damen:
1.    Jasmin Ehm        Deutschland
2.    Melanie Hammerschmidt    Deutschland
3.    Lara Jehle        Österreich

Erstmals gelang es einer Nation alle 6 Goldmedaillen bei einer WM zu gewinnen. Dazu kamen dann noch 2 Silber- und eine Bronzemedaille.

Für unsere junge Weltmeisterin aus Celle ist das nächste große Event der Europacup mit ihrer Vereinsmannschaft, dem 1. MGC Göttingen, Anfang Oktober im niederländischen Appelscha.

Dirk Krause
Pressewart
1. BGC Celle

About the Author: admin